Bled jenseits der Bleder Cremeschnitte: Ein Tagesausflug für Feinschmecker

Kulinarika_appetizer_Garden_village_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Merkt euch meine Worte, ihr werdet die Cremeschnitte essen. Oh ja, Sie werden die berühmte Bleder Cremeschnitte, und jeden Moment genießen. Natürlich haben Sie grundsätzlich überhaupt keine Wahl, denn die Bleder Cremeschnitte ist ein Muss. Sie ist außerdem unglaublich lecker und eine echte kulinarische Leckerei, die eine Reise wert ist. Tatsächlich ist sie so berühmt, dass sie fast ein Klischee ist. Was absolut in Ordnung ist - es muss ja einen Grund geben, warum Zehntausende von Touristen jedes Jahr nach Bled kommen, die herrliche Aussicht bewundern, die Natur genießen und die lokale kulinarische Spezialität probieren, von der sie so viel gehört haben. In unserer Familie freuten wir uns immer auf die Ferien, denn diese basierten auf Speisen, die wir probieren wollten. Einmal machten wir sogar eine mehrstündige Reise von unserem Zuhause in New Haven, nach Baltimore, um die berühmten Pommes zu probieren (wir füllten den hinteren Teil des Wagens mit drei vollen Eimern Pommes und fuhren nach Hause in einem Rauschzustand, welches nur von frittiertem Essen hervorgerufen werden kann). Das Essen führte uns um die Welt und alles, was wir im Urlaub unternommen haben, war, sich die Zeit zwischen den Mahlzeiten zu vertreiben. Wir sind eben eine Familie, die sich in das Flugzeug setzt und nach Slowenien fliegt, nur um die Bleder Cremeschnitte zu verschlingen. Also, wenn Sie schon einmal hier sind, dann gönnen Sie sich ein Stück - Sie werden es nicht bereuen.

Das gastronomische Erbe von Bled ist viel mehr als eine Cremeschnitte. Dies ist nur die Spitze des metaphorischen vielschichtigen cremigen Eisbergs. Wenn ich schon nach Slowenien komme, obwohl der Hauptzweck meines Besuchs darin besteht, ein Stück (oder fünf Stück) von der Bleder Cremeschnitte zu essen, dann möchte ich wissen, was ich sonst noch essen kann, solange ich hier bin. Jeden Tag gibt es Platz für drei Mahlzeiten (oder, um ehrlich zu sein, so viele wie Sie möchten), und das bedeutet, dass ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um alle lokalen Köstlichkeiten zu probieren. Und eine meiner Lieblingsgewohnheiten ist es, nicht nur die besten lokalen Speisen und Getränke zu probieren, sondern auch die Menschen kennenzulernen, die diese Schmankerl herstellen und ihre Geschichten hören..

blejska-kremna-rezina-2© Boris Pretnar

Für mich ist es ein wahrer Genuss, die Gastronomie von Bled jenseits der Bleder Cremeschnitte zu entdecken. Das Tourismusbüro von Bled hat mir einen abenteuerreichen Tag mit sechs Stationen vorbereitet, von denen sich nur eine im Zentrum von Bled befindet, wo sich die meisten Touristen drängen. Im Zentrum von Bled, dem schönsten Touristenziel Sloweniens, können Sie den größten Teil Ihres Aufenthalts verbringen, ich war allerdings daran interessiert, was der Ort neben einer wahnsinnig fotogenen Burg und einer Insel mit Kirche noch zu bieten hat. New York ist viel mehr als nur Broadway und die Freiheitsstatue und auch Bled ist viel mehr als nur die Summe seiner Touristenattraktionen. Ich wollte mich durch die lokalen Köstlichkeiten durchbeißen, von denen ich noch nie gehört hatte, also fuhren der Fotograf Boris und ich mit einer Karte in der Hand an einem der ersten höllisch heißen Sommertage los, um die sechs wichtigsten Orte am Stadtrand von Bled zu erkunden, die man uns auf der Karte von Bled gekennzeichnet hat.

Garden Village Bled

Garden_village_Bled_biotop_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Unsere erste Station war Garden Village Glamping Resort. Obwohl es nur einen Steinwurf vom Seeufer entfernt ist, fühlt sich der Besucher plötzlich wie in einem einsamen Wald, in dem er seine Kindheitsträume vom Luxuscamping in einem Baumhaus wiedererleben kann. Garden Village bietet mehrere verschiedene Arten von Unterkünften. Die niedrigen Zelte in der Senke stehen auf Piloten über einem Bach, der sich beruhigend rauschend vom See her weiterschlängelt. Etwas höher, am Hang, stehen zweistöckige Zelte, die fast ausschließlich aus Holz und 100% Baumwolle bestehen (hier gibt es keine künstlichen Materialien) und als eigenständige Luxus-Hotelzimmer eingerichtet sind. Das einzige, was an Camping erinnert, sind die Gemeinschaftsbäder. Ein wahres Meisterwerk sind jedoch sechs glamouröse zweistöckige Gebäude, die buchstäblich in Baumkronen nisten. Ich hatte kein Problem damit, mir vorzustellen, wie begeistert meine vier- und sechsjährige Töchter sein würden, wenn sie in einem Baumhaus wohnen könnten, besonders wenn sie wüssten, dass fast das gesamte Obergeschoss mit einem Trampolin-Netz ausgestattet ist, auf dem man liegen (oder natürlich herumspringen) kann. Das Appartement für das Brautpaar, das luxuriöseste von allen, hat sogar eine Zugbrücke, die, wie Marketingleiter Bogdan Capuder im Scherz meint, dafür sorgt, dass das junge Paar nicht gestört wird und der Bräutigam in der Hochzeitsnacht der Umarmung seiner Geliebten keinesfalls entfliehen kann. Garden Village erinnert im Grunde an einen Badeort. Es gibt hier einen Swimmingpool, in dem man baden kann und einen Kiesstrand mit Liegestühlen und einen Kamin, in dem jeden Abend ein Feuer kratzt und die Gäste dazu einlädt, mit einem Glas Wein in der Hand dort zu verweilen und in Gesellschaft anderer zu entspannen.

Vrtnarija_restaurant_Garden_village_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Das Restaurant, das auch für externe Gäste geöffnet ist, ist in vielerlei Hinsicht einzigartig auf der Welt. Der Bach fließt buchstäblich durch das Restaurant durch und jeder Tisch ist eine Rasenfläche, auf der Essen serviert wird. Anstelle von Topfpflanzen wachsen auf den Tischen frische Kräuter und sogar Salat. Als der Direktor Hollunderblütensaft für uns bestellte, ging der Kellner von Tisch zu Tisch, um eine Handvoll frischer Kräuter zu sammeln, die er dann in den Saft mischte. Alles, was hier serviert wird, ist hyperlokal und es gibt nichts, was nicht aus der Umgebung stammen würde. Wenn Sie von allem, was vor Ort zu finden ist, beeindruckt sind, sind Sie hier genau richtig. Das Resort verfügt über viele Obstbäume und Gemüsegärten, sodass die Mitarbeiter so viel wie möglich vor Ort ernten und produzieren können. Garden Village folgt dem Prinzip einer abfallfreien Gesellschaft: organische Abfälle werden an Schweine der autochthonen slowenischen Rasse Krškopoljski (diese gelten als die beste Schweinerasse für Schinken und andere Delikatessen, deren Zutat fettreiches Fleisch ist) verfüttert und letztendlich wieder den Gästen serviert - eine wunderbare Darstellung der Nahrungskette.

 

Garden of tastes

Garden_of_tastes_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Boris und ich fuhren in ein Dorf unweit von Bled, wo wir von der eleganten Mateja Reš, in ihrem Hinterhof, auf einer perfekt angelegten Wiese, mit einer nahe gelegenen Kirche und den Gipfeln der Alpen im Hintergrund, willkommen geheißen wurden. Auf der überdachten Terrasse befindet sich eine Sommerküche, wo Matejas Sohn gerade damit beschäftigt war, Stiele von den Hollunderblüten zu zupfen, die er ein paar Meter entfernt gepflückt hatte. Mateja ist wahrscheinlich die beste Herstellerin von Tees, die in den Bleder Läden verkauft werden. Die Zutaten variieren je nach den Kräutern, die in der Umgebung und in ihrem sorgfältig gepflegten Garten zu bestimmten Jahreszeiten wachsen. Geringe Mengen sind ein Muss, da Mateja alle Kräuter von Hand pflückt und trocknet.

Garden_of_tastes_herbs_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Das bedeutet, dass ihre erfahrenen Hände jedes Blatt und jede Blume in den Produkten, die sie ihren Gästen anbietet, sorgfältig auswählen und zubereiten. Für Besucher bietet sie auch kulinarische Workshops in verschiedenen Sprachen an – nach Wunsch erzählt sie über die einheimischen Kräutern und Blumen, erklärt wie man traditionelle slowenische Süßspeisen, wie etwa die Potitza zubereitet oder wie man am besten ein Picknick in der Natur genießen kann. Begleitet von ihrem Hund, spazieren wir mit Mateja anschließend gemütlich über die Straße, wo sich ein Labyrinth befindet, dessen Wege von einheimischen Blumen geschmückt und mit Kräutergebüschen abgegrenzt sind. Mateja lädt uns ein, einen Spaziergang durch das Labyrinth zu machen und den Duft von sonnengewärmten Kräutern in wahrer Kräutermeditation einzuatmen.

 

Prgarija - Tepka pear village Zasip

Prgarija_Zasip_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Nach dieser Pause fahren wir weiter in das nahe gelegene Dorf Zasip , welches von France Prešeren, dem größten slowenischen Dichter und Vertreter der slowenischen Romantik, als "Altar von Gorenjska" und als geistiges Herz dieser slowenischen Bergregion bezeichnet wurde. In der Umgangssprache wird dieses Gebiet als Prgarija bezeichnet und verdankt seinen Ruhm einer besonderen Birnenart, nämlich der Schneebirne oder Tepka, die nur in Slowenien und Österreich wächst. Dürre Schneebirnen nannte man „Prge“ also könnte man den Namen Prgarija als das "Land der dürren Birnen" übersetzen. Noch bevor ich es besuchte, wusste ich, dass ich es lieben würde - jeder Ort, der für eine herausragende Spezialität bekannt ist, ist einem vorzuziehen, der mehrere durchschnittliche Eigenschaften besitzt. In meinen Schreibkursen pflege ich stets hervorzuheben, dass man jenes, was spezifisch und ehrlich gesagt etwas seltsam ist, viel attraktiver findet und sich in sein Gedächtnis einprägt als alles, was generisch ist. Ein Dorf, das weit und breit für seine trockenen Birnen bekannt ist ... gekauft!

Die österreichisch-ungarische Kaiserin Maria Theresia ließ im 18. Jahrhundert, wie uns die Einheimischen berichten, verschiedene Kulturen, darunter auch Birnen, massenweise anbauen, um der Hungersnot entgegenzuwirken, die vor allem die ärmeren Länder plagte. Die Gegend um Bled und Zasip war so arm, dass die dürren Birnen manchmal die einzige Nahrung waren, die den Menschen zur Verfügung stand und sie deshalb immer neue Wege fidnen mussten um diese Birnen in der Küche verwendet zu können. Somit wurde Zasip zu einem "Nullpunkt" für die Zubereitung einer unglaublichen Anzahl von Gerichten in den diese spezielle Birne als Zutat verwendet wird. Die bekannteste Zubereitung ist der Tepkovec, destillierter Birnenschnaps aus fermentierten Birnen, aber dies ist nur der Anfang. Getrocknete Birnen oder Prge kommen nämlich in vielen süßen und herzhaften Gerichten vor. Der Haupttrick bei der Verwendung der Birnen besteht darin, die getrockneten Birnen zuerst zu zermahlen und dann als Pulver anstelle von Mehl zu verwenden. Das Birnenmehl wurde zum Backen von Brot und verschiedenen Süßwaren verwendet. Dürre Birnen wurden zuerst mit dem Fleischwolf und dann noch mit der Nussmühle zermahlen, bis das „Mehl“ fein genug war, um seiner Backphantasie freien Lauf lassen zu können. Und von Phantasie quellt Bojana Pipan wortwörtlich über. Diese Meisterin der Verwendung von dürren Schneebirnen in der Küche ist so nett, dass ich sie als Gastjournalist zuerst fragen musste, ob ich sie umarmen darf (und ich bin froh zu sagen, dass sie ja gesagt hat).

Bojana_Zasip_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

In ihrem Kochbuch beschrieb Bojana eine wahre Schatzkammer kulinarischer Überraschungen, in denen Schneebirnen als eine der Hauptzutaten verwendet werden. Obgleich sie Workshops für Erwachsene und Kinder vorbereitet, lohnt es sich, diese erstaunliche Frau nur wegen einer Umarmung zu besuchen (ich bin mir allerdings nicht sicher, ob dies ein Standardteil des Workshops ist, also bitte vorher klären).

Slowenen, die von den Tepke schon gehört haben, und es gibt überraschend viele, die diese trotz ihres lokalen Bekanntheitsgrades nicht kennen, wissen in der Regel, dass aus ihnen ein ausgezeichneter Birnenbrands gemacht wird - Tepkovec. Der Familienbetrieb Triglav liegt nur wenige hundert Meter vom Zentrum des Dorfes Zasip entfernt. Dort angekommen, wurden Boris und ich zuerst von einem steilen mit Bäumen übersäten Hang hinterm Haus begrüßt. Einige von diesen Bäumen waren geradezu riesig. Einmal im Jahr wird geerntet und Birnenschnaps gebrannt.

Trglav_Andreja_Zasip_Bled_Noah_Charney© Boris Pretnar

Zur Vorbereitung des Brennvorgangs werden frische Birnen zunächst maschinell gemahlen und sechs Monate in Fässern gelagert, in denen der Gärprozess stattfindet. Danach werden sie zweimal in einem Brandkessel gekocht – während das erste Destillat einen zu hohen Alkoholgehalt hat, ist dieser beim zweiten genau richtig. Aus diesem Grundgetränk, das auch an sich hervorragend ist, werden im Betrieb der Familie Triglav 30 verschiedene alkoholische Getränke nach traditioneller Art zubereitet, vom Fichtenschnaps (mit dem Geschmack junger Fichtentriebe) und Sliwowitz bis zu den exotischeren Aromen wie etwa Scheinsonnenhut, Grapefruit, Johannisbrot und sogar Schokolade oder Pfefferminze. Die Tochter Andreja lud uns ins Haus ein und die Treppe hinunter an einer Küche vorbei, die von jahrhundertelangem Räuchern des Fleisches und Kochen auf dem Holzofen vom Russ braun bis schwarz verfärbt war. Der Rauchgeruch folgte uns, als wir eine weitere Treppe in den Keller hinuntergingen.

Znamka_Bled_Noah_Charney081© Boris Pretnar

Wenn der Himmel einen Keller hätte, wäre er genauso. Alte Steinmauern und Erdboden schmückten Regale voller Flaschen. Wenn Sie Brandy mögen, dann könnten Sie sich hier gerne für eine Weile verstecken. Das Innere des Kellers, das ein wenig an eine Höhle erinnert, ist vom Boden bis zur Decke mit Spirituosen aller Art bedeckt, manche sehen aus, als wären sie gerade aus einem Alchemistenlabor geflohen. Lange, schlanke Flaschen, Flaschen, die in ihrer Form einem Bären oder einem Schädel ähneln, und solche, die große ganze Birnen zur Pracht stellen. Oft befestigt man eine Flasche am Birnenzweig um die junge Frucht. Darin wächst dann die Birne zu ihrer vollen Größe aus. Wie ein Flaschenschiff, eben nur für Leute, die wissen, was Spaß macht. Wir sind allerdings nicht nur wegen des "flüssigen Mittagessens" in den Keller hinabgestiegen. Bojans Köstlichkeiten warteten schon am großen Steintisch auf uns. Ein kluge Entscheidung, denn der Schnaps, den wir auf nüchternen Magen probierten, forderte langsam seine Steuer. Die Slowenen zeigen ihre Gastfreundschaft, indem sie den Gästen hausgemachten Schnaps anbieten, und Boris und ich wollten uns als perfekte Gäste erweisen, was natürlich bedeutete, dass wir viel Brandy trinken „mussten“. Es stimmt, manchmal ist meine Arbeit nicht so anstrengend.

Znamka_Bled_Noah_Charney089© Boris Pretnar

Boris und konnten kaum unsere Begeisterung kontrollieren, als wir Bojanas Meisterwerke serviert bekamen. Sie bereitete drei Aufstriche vor: den ersten mit Gerste und Linsen, den zweiten mit lokal angebautem Quark und den dritten mit Bohnen und Schweinestücken. Auf dem Tisch lag frisch gebackenes Brot aus Birnenmehl, in dem man Birnenstücke herausschmecken konnte und sogar eine Potitza, ein typisch slowenischer Kuchen, außer dass dieser, wie Sie vielleicht richtig vermuten, ebenfalls aus Birnenmehl hergestellt wurde. Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte und mir keine Sorgen machen müsste, ob ich meine Töchter rechtzeitig aus dem Kindergarten abholen werden, wäre ich den ganzen Tag im Keller gebleiben, bis ich das gesamte Sortiment an Schnäpsen und alle mit den dürren Birnen veredelte Leckereien probiert hätte. Nach Absprache können die Besucher hier das gleiche Festessen wie wir genießen und am Ende noch eine Flasche Triglav-Schnaps oder Likör für zu Hause mitnehmen; oder mehrere, je nachdem, wie viel Platz Sie noch im Koffer haben. Ich versuchte Andrea dazu zu überreden, Reiseflaschen mit Schnaps für Besucher herzustellen. Selbst gemachter Brandy ist eines der besten Dinge, die man von einer Reise mit nach Hause nehmen kann, aber nur wenige Reisende möchten auf Reisen durch das Klingen von gläsernen Flaschen an diesen Souvenirkauf erinnert werden. Wenn mich Freunde in Slowenien besuchen, fülle ich den besten Dorfbrand meiner Schwiegermutter in leere Wasserflaschen und klebe sie dann mit Klebeband ab, damit sie mit normalem Gepäck problemlos nach Hause transportiert werden können. Ein wahrer Zaubertrick, aber er funktioniert. Endloser Ruhm erwartet allerdings denjenigen, der Reiseflaschen für Schnaps erfinden wird, die von den Touristen mit in den Flieger genommen werden können.

Znamka_Bled_Noah_Charney-prgini-struklji-093© Boris Pretnar

Die Geschichte des Dorfes und seiner berühmten Birnen setzte sich im Dorfgasthaus Kurej fort, wo nach einem speziellen Rezept aus Bojanas Kochbuch eine weitere slowenische Spezialität zubereitet wird. Die Štruklji. Es ist fast unmöglich den Namen in eine Fremdsprache zu übersetzen, da man in vielen Kulturen zum Beispiel in englischsprechenden Ländern keine solchen Gerichte kennt. Štruklji bestehen aus dünnem Teig, der mit einer Füllung gefüllt und danach zu Knödeln zusammengerollt und fest in ein Tuch gewickelt gekocht wird. Der gekochte Teig wird dann in Scheiben geschnitten, die ein bisschen wie eine Roulade aussehen, aber dünner und leichter sind, als man es sich vorstellen kann. Die Štruklji können salzig oder süß sein. Die von Bojana sind süß, mit Birnen gefüllt und mit Birnensauce übergossen, mit einer Scheibe Birne garniert und mit Schokoladenguss überzogen. Wenn Sie jetzt meinen, es befänden sich in diesem kulinarischen Meisterwerk zu viele Birnen, so kann ich Ihnen versichern, dass dies nicht der Fall ist. Die Fülle verschiedener Verwendungsmöglichkeiten, von frischen zu getrockneten Birnen, spiegelt die reiche Erfahrung des Kochens mit anderen meisterhaften Zutaten wie Reis, Weizen, Kartoffeln oder Bohnen wider. Es gibt keine Einschränkungen, und mir gefällt es besonders, dass diese Erfahrung nicht lokal an Slowenien gebunden ist, sondern hyperlokal an ein einzelnes Dorf. Als Tourist kann man hier etwas so Besonderes und Traditionelles erleben, dass selbst die Mehrheit der Slowenen nicht die Gelegenheit hatte, es kennenzulernen. Die größte Überraschung allerdings ist die Tatsache, dass wir nur fünf Minuten von Bled, dem von Touristen am meisten belagerten Ort in Slowenien entfernt sind, aber nur die mutigsten Reisenden es wagen, hierher zu kommen. Nehmen Sie an einem Kochworkshop mit Bojana teil (und werden Sie dazu noch umarmt, wenn Sie möchten), probieren Sie den außerordentlichen Birnenschnaps und andere Meisterwerke der Familie Triglav und genießen Sie köstliche Štruklji - ein Erlebnis, um welches Sie auch von den Einheimischen beneidet werden.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es im Leben etwas Besseres geben könnte. Boris und ich müssten wahrscheinlich sechs Runden um den See laufen, um alle Kalorien zu verbrennen, die wir verspeist hatten. Denn unser nächster Stopp wird - Sie haben es erraten - das Park Cafe und seine legendäre Cremeschnitte.


Über den Autor

Znamka_Bled_Noah_Charney103© Boris Pretnar

Dr. Noah Charney ist ein amerikanischer Schriftsteller mit zahlreichen Bucherfolgen und Professor für Kunstgeschichte, der seit vielen Jahren in Slowenien lebt. Er ist in der amerikanischen Stadt New Haven aufgewachsen und hat sein Aufbaustudium am The Courtauld Institute und an den Universitäten in Cambridge und Ljubljana absolviert. Bisher hat er 13 Bücher geschrieben, darunter auch mehrere internationale Bucherfolge, wie z. B. „Slovenologija“ (das unter dem Titel (Slovenology - Living and Traveling in the World's Best Country ins Englische übersetzt wurde) mit Essays über seine Erlebnisse während seines Lebens in Slowenien, das seiner Meinung nach das „beste Land der Welt“ ist. In den ersten sechs Monaten wurden davon bereits mehr als 3.000 Exemplare verkauft. Sein Werk „Večni arhitekt (Der ewige Architekt), das im Englischen den Titel Eternal architect: The life and art of Jože Plečnik trägt: über das Leben und die Arbeit von Jože Plečnik, dem modernistischen Mystiker“ hat bei der Ausschreibung für den slowenischen Literaturpreis den 2. Platz erhalten und wurde auf dem Architekturbienale in Novi Sad mit dem Preis für das beste Buch ausgezeichnet. Charney ist zwar Experte für Kunstgeschichte und Kunstkriminalität, hat sich aber inzwischen auch zum Slowenien-Experten entwickelt, da er regelmäßig Artikel in bedeutenden Zeitungen wie z. B. The Guardian und Washington Post über Slowenien veröffentlicht. Wenn Sie mehr über seine Werke erfahren wollen, dann besuchen Sie seine Internetseite noahcharney.com oder folgen ihm in den sozialen Medien, wo er über seine Erlebnisse im „besten Land der Welt“ berichtet.


Nicht verpassen